U.D.O. – Game Over

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 749
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

U.D.O. – Game Over

Beitrag von Fenria »

U.D.O. – Game Over
Label : AFM Records
Release Date : 22.10.2021
Genre : Hard Rock / Heavy Metal
Rezension by Fenria vom Streetteam Berlin


Wo Dirkschneider drauf steht, ist U.D.O. drin. Und wenn der Mann mit selbigem Namen ein Album veröffentlicht, welches das Ende des Spiels ankündigt, dann hat dies Hand und Fuß. Zu viel kam Udo Dirkschneider in der Welt herum. Zuviel hat der Mann in seinem Leben, manchmal sogar etwas zu nah, gesehen. Das Udo sich mit seiner Umwelt mehr als beschäftigt und auseinander setzt, weiß jeder der den Mann etwas näher kennt. So und nicht anders dürfte auch das aktuelle Album, Game Over, entstanden sein. Thematisch sowie Textlich setzt das Album sich mit bestehenden Problemen und damit zu erwartenden Geschehnissen in unserer Welt auseinander. So handeln die Songs von Umweltkatastrophen, Krieg, Gewalt und Zerstörung und eben dem was daraus entstehen wird. So sagt Udo selbst, „Egal wer und egal wo auf dieser Welt, wir alle haben nur diesen einen Planeten. Und wenn wir nicht aufpassen wird das Spiel schon bald enden.“ Das Album an sich, könnte nicht U.D.O. typischer sein. Harte, Rasiermesserscharfe Riffs jagen sich gegenseitig von Song zu Song. Treibende Beats sorgen dabei für den passenden Rhythmus. Was jetzt noch fehlt wäre eine unverkennbare Gesangesfolge eines der wohl besten deutschen Metal Sänger. Und genau die ist bei U.D.O. gegeben. Dirkschneider gibt wie gewohnt alles und zwingt den Hörer in die Knie. Das diese Band bestens aufeinander abgestimmt ist, liegt sicher nicht allein an der Tatsache, dass sie bereits seit vielen vielen Jahren in derselben Besetzung funktioniert. So merkt ein Jeder sehr schnell das hier einfach alles passt. Hier weiß Jeder was von Ihm erwartet wird und so wird ein Jeder genau dieser Erwartung gerecht. Somit schaffen U.D.O. erneut genau das, was der Fan erwartet, ein unschlagbares Album, mit sage und schreibe 16 Hammerharten Songs, welches seinen Platz im Metal Olymp sicher finden wird. Hier ist aber sicherlich noch lange nicht Game Over….


If it says Dirkschneider, there is U.D.O. inside. And when the man of the same name publishes an album that announces the end of the game, then it has a hand and foot. Udo Dirkschneider got around too much in the world. The man has seen too much in his life, sometimes even a little too close. Everyone who knows the man a little better knows that Udo is more than concerned with his environment. This is how the current album, Game Over, was probably created. Thematically and lyrically, the album deals with existing problems and the events that are to be expected in our world. The songs are about environmental disasters, war, violence and destruction and what will arise from them. Udo himself says, “No matter who and no matter where in this world, we all only have this one planet. And if we're not careful, the game will end soon. ”The album itself, U.D.O. be more typical. Hard, razor-sharp riffs chase each other from song to song. Driving beats ensure the right rhythm. What is still missing now would be an unmistakable series of chants by one of the best German metal singers. And that's exactly what U.D.O. given. As usual, Dirkschneider gives everything and brings the listener to their knees. The fact that this band is perfectly coordinated is not only due to the fact that they have worked with the same line-up for many, many years. Everyone notices very quickly that everything just fits here. Here everyone knows what is expected of him and so everyone lives up to exactly this expectation. Thus, U.D.O. again exactly what the fan expects, an unbeatable album, with no less than 16 hammer-hard songs, which will surely find its place in Metal Olympus. But this is certainly far from Game Over….

Bild


Setliste

Fear Detector
Holy Invaders
Prophecy
Empty Eyes
I see Red
Metal never Dies
Kids and Guns
Like a Beast
Don’t wanna say Goodbey
Unbroken
Marching Tank
Thunder Road
Midnight Stranger
Speed Seeker (Bonus Track)
Time Control (Bonus Track)
Metal Damnation
Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“