BLUTENGEL - Fourtain of Destiny

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 739
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

BLUTENGEL - Fourtain of Destiny

Beitrag von Fenria »

BLUTENGEL – Fourtain of Destiny
Label : Out of Line Music
Release Date : 12.03.2021
Genre : Electro/Gothic/Coveralbum
Rezension by Fenria Streetteam Berlin

Irgendwie huldigt gerade beinah Jeder in der Szene seinen Idolen und Inspirationen und zollt Ihnen somit Tribut, indem Coverversionen in Form und Musik gepresst und als Coveralbum veröffentlicht werden. So nun auch von Chris Pohl und Blutengel. Ideenlosigkeit? Der Versuch mit Coverversionen in den vorherrschenden Zeiten die Zeit „totzuschlagen“ oder doch sinnvoll zu nutzen oder gar wirklich eine Art um einfach einmal Danke zu sagen. Wie auch immer. Im Fall eines Chris Pohl fällt Ideenlosigkeit auf alle Fälle einmal aus. Denn der Blutengel-Mastermind ist vielleicht einiges, aber sicher nicht Einfalls oder Ideenlos. Und was er hier mit seinem Coveralbum, Fourtain of Destiny an den Start bringt, kann sich wie wohl alles was er anfasst hören lassen. So steigt das Album mit dem Duran Duran Song, Wild Boys schon einmal richtig ein um dann im von mir ganz besonders erwarteten Forever Young von Alphaville zu gipfeln. Dem folgt auch gleich noch Ultavox „Hymn“ herrlich dargeboten in einer typischen Blutengelversion.
Hearts Alone, Silent Running von Mike and the Mechanics oder Dr Mabuse von Propaganda lassen endlich durch diese Coverversionen die wahren Einflüsse des Chris Pohl und somit auch von Blutengel klar und deutlich erkennen.
So entstand ein Coveralbum welches durchweg hörbar ist und nie an Spaßfaktor oder Hörgenuss verliert. Ein weiteres Highlight so finde ich ist die Version des Yozoo Klassikers, „Nobodys Diary“ welches gesungen von Ulrike Goldmann, nicht besser gecovert hätte werden können.
Hier wird Aha, oder Erasure gehuldigt. Rundum ein Coveralbum mit Stil und sehr gutem klassischem Musikgeschmack. Es leben die 80’er.

Somehow almost everyone in the scene pays homage to their idols and inspirations and thus pays tribute to them by pressing cover versions into form and music and publishing them as a cover album. So now from Chris Pohl and Blutengel. Lack of ideas? The attempt to “kill” the time with cover versions in the prevailing times or to use it sensibly or even really a way of simply saying thank you. Whatever. In the case of Chris Pohl, lack of ideas definitely fails. Because the Blutengel mastermind may be a lot, but certainly not unimaginative or unimaginative. And what he brings to the start with his cover album, Fourtain of Destiny, can be heard like everything he touches. So the album really starts with the Duran Duran song, Wild Boys, and then culminates in the Forever Young by Alphaville, which I particularly expect. This is followed by Ultavox “Hymn”, wonderfully presented in a typical Blutengel version.
Hearts Alone, Silent Running from Mike and the Mechanics or Dr Mabuse from Propaganda finally reveal the true influences of Chris Pohl and thus also of Blutengel clearly through these cover versions.
The result was a cover album that is audible throughout and never loses its fun factor or listening pleasure. Another highlight I think is the version of the Yozoo classic, “Nobodys Diary”, which Ulrike Goldmann sang, couldn't have been better covered.
Aha, or Erasure, is honored here. All around a cover album with style and a very good taste in classical music. Long live the 80s.

Bild

Setliste

Wild Boys
Forever Young
Hymn
Down in the Park
Alone V2
Silent Running
Nobodys Diary V3
Dr Mabuse V2
The Sun always shines on TV
Ship of Fool
Unsere Zeit V3
Journey of the Edge of the Night
Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“